Skip to main content
13. 10. 2017

Science City empfängt zuletzt erfolgreiche EuroCup-Ulmer

Für alle abergläubischen Menschen ist es das Datum großer Bedenken. Für Science City könnte sich der Abend des 13.10.2017 mit einer kleinen Prise Überraschung unterdessen zu einem Glücksfall entwickeln. Am Freitag, dem 13. steht das dritte Jenaer Heimspiel der noch jungen Erstliga-Saison auf dem Programm. Mit der Herausforderung gegen den letztjährigen BBL-Playoff-Halbfinalisten ratiopharm Ulm startet das Harmsen-Team am heutigen Abend in den bereits zweiten Basketball-Doppelpack. So wartet bereits am Sonntag, den 15.Oktober 2017 ab 15.00 Uhr das Gastspiel in der Bayreuther Oberfrankenhalle.

Nachdem beide Kontrahenten des 4. Spieltages bislang noch nicht sonderlich viel zu feiern hatten, sowohl Jena als auch Ulm mit einer 0:3-Bilanz aktuell in der unteren Tabellenhälfte rangieren, wird nach dieser Partie für einen der beiden Clubs die Durststrecke enden. Rein subjektiv betrachtet, dürften alle Jenaer Basketball-Fans auf einen Heimsieg hoffen. Während die Saalestädter im Verlauf ihrer bisherigen Auftritte gegen die Skyliners aus Frankfurt (70:82) und s.Oliver Würzburg (79:81 nach Verlängerung) sowie beim Vizemeister in Oldenburg (69:79) sportlich respektabel mithalten konnte, es am Ende meist nur wenige Schlüsselmomente waren, die zu den Niederlagen führten, überrascht der aktuelle Tabellenstand der Schwaben deutlich stärker.

Das in den letzten Jahren erfolgsverwöhnte Team von Trainer Thorsten Leibenath sucht derzeit noch nach einem freien Abteil der 1. Klasse, kassierte nach einer überraschenden Heimspielauftakt-Pleite gegen ALBA Berlin (68:72) zuletzt in Bonn (74:86) und gegen medi bayreuth (74:84) nur die Fahrkarte des zweiten Siegers. Mit Blick auf den personellen Aderlass über den Sommer ist dabei wohl einer der Hauptgründe des Ulmer Fehlstarts gefunden. So mussten die Donaustädter in den zurückliegenden Monaten etliche Leistungsträger ziehen lassen. Neben dem letztjährigen Liga-MVP Raymar Morgan (Bursa, Türkei) zog es Chris Babb nach Russland (Krasnodar) und auch die Konkurrenz in der easyCredit BBL bediente sich bei den Schwaben mit beiden Händen. Meister Brose Bamberg sicherte sich die Dienste von Augustine Rubit, Bayern München verpflichtete Point Guard Braydon Hobbs und während sich Frankfurt auf der Fünf mit Jonas „Wobo“ Wohlfarth-Bottermann verstärkte, griff der Vize aus Oldenburg bei Nationalspieler Karsten Tadda zu. Natürlich addierten die Gäste aus der Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt auch viel Qualität, nur so richtig zünden wollte diese bislang noch nicht.

Was Akteure wie Trey Lewis (Bayreuth), Ismet Akpinar (ALBA Berlin), Ryan Thompson (Bonn), Isaac Fotu (Saragossa, ESP) oder die beiden aus der Türkei nach Baden-Württemberg gewechselten Luke Harangody und Toure Murry tatsächlich zu leisten im Stande sind, unterstrichen die Schwaben am Mittwochabend im Rahmen ihres Europapokal-Auftaktspiels in der heimischen Ratiopharm Arena. Im ersten internationalen Duell des diesjährigen EuroCups bezwang ratiopharm Ulm mit Tofas Bursa das aktuelle Team von Ex-Ulmer Raymar Morgan mit 83:73. Angeführt von Trey Lewis (26 Punkte) sorgte eine starker Schlussspurt im letzten Viertel für den letztendlich verdienten Sieg unserer heutigen Gäste. Unter Berücksichtigung der „Babypause“ von Nationalspieler Per Günther – nachträglich herzlichen Glückwunsch zur Geburt von Sohn Oskar – dürfte spätestens dieses Ergebnis klarstellen, dass der Ulmer Kaltstart auch national bald ein Ende finden wird. Aus Jenaer Sicht natürlich liebend gern erst am Sonntag gegen die BG Göttingen.