Skip to main content
17. 01. 2018

Science City verpflichtet spektakulären Neuzugang mit NBA-Erfahrung

Mit der Verpflichtung des Ex-NBA-Profis Kyle Weaver hat Science City Jena vor dem Rückrundenstart der easyCredit BBL am Sonntag um 15.00 Uhr in Bremerhaven personell noch einmal prominent nachgelegt. Der routinierte 31-Jährige lief zuletzt für den 10-fachen griechischen Meister ARIS Saloniki auf, verfügt neben zahlreichen NBA-Einsätzen aufgrund seiner Stippvisite bei ALBA Berlin bereits über die Erfahrung aus 38 Duellen in Deutschlands Eliteliga.

Der am 18.02.1986 in Janesville im US-Bundesstaat Wisconsin geborene Swingman spielte in der amerikanischen College-Liga NCAA zunächst vier sehr erfolgreiche Jahre für die Pumas der Washington State University, bevor er 2008 in der 2. Runde der NBA-Lotterie von den Charlotte Bobcats gedraftet wurde. An der Seite der heutigen NBA-Superstars Kevin Durant und Russell Westbrook sammelte Weaver in den Spielzeiten 2008/2009 und 2009/2010 seine ersten Erfahrungen in der individuell stärksten Liga der Welt, stand in 19 von 68 Begegnungen sogar in der Starting Five der Oklahoma City Thunder, bevor ihn eine Schulterverletzung an die Seitenlinie verbannte. In Summe mit seinem anschließenden Engagement bei den Utah Jazz (2010/2011) verzeichnete Weaver 73 NBA-Einsätze, bevor es ihn im April 2011 erstmalig über den Atlantik zog.

Nach der belgischen Meisterschaft 2011 mit Spirou Charleroi seine Basketball-Karriere auf dem alten Kontinent erfolgreich auffrischend, setzte der 1,98m große Athlet seine Europareise zunächst beim deutschen Ex-Serienmeister ALBA Berlin fort, um 2012 einen erneuten Anlauf in der NBA zu wagen. Der Versuch, die sportlichen Ambitionen in einen längerfristigen Vertrag münden zu lassen, fanden im Oktober 2012 bei den Memphis Grizzlies allerdings ein frühes Ende. Zur Saison 2013/2014 nach Europa zurückkehrend, setzte der Flügelspieler in den zurückliegenden Jahren seine kontinentale Rundreise mit Stationen in Italien, Israel, Polen und zuletzt in Griechenland fort.

Aufgrund des unbestritten vorhandenen Potentials schon vor seiner Unterschrift im August 2017 bei Aris Thessaloniki zu den Wunschkandidaten von Jenas Cheftrainer Björn Harmsen zählend, erlebte Weaver mit dem Team aus Makedonien sowohl in der griechischen Liga als auch in der kontinentalen Basketball Champions League eine zuletzt allerdings eher gebrauchte Saison. So dürfte für den in Jena mit der Trikotnummer 25 auflaufenden Routinier die Station in Science City auch so etwas wie einen Neuanfang darstellen. Dabei trifft der US-Amerikaner auf einen sprichwörtlich „alten Bekannten“. Während seines einjährigen Intermezzos bei ALBA Berlin lief Weaver an der Seite des heutigen Jenaer Kapitäns Derrick Allen für die Hauptstädter auf.

„Kyle war im vergangenen Sommer mein Wunschspieler und hätte den Weggang von Marcos gut kompensieren können“, sagt Trainer Björn Harmsen anlässlich der Verpflichtung. „Er hat sich dann aber nach langen Verhandlungen anderweitig entschieden, um auch international spielen zu können. Natürlich habe ich seine Situation weiter verfolgt und zum richtigen Zeitpunkt den Kontakt wieder aufgenommen. Nun bin ich froh darüber, dass er letztendlich doch für uns spielt und uns im Kampf um den Klassenerhalt zusätzliche Qualität und Tiefe gibt. Er ist ein intelligenter Spieler, der seit Jahren auf dem höchstem Niveau spielt, viel Erfahrung mitbringt und sich schnell integrieren wird", so Harmsen.

Auch Weaver blickt der bevorstehenden Rückrunde mit den Ostthüringern erwartungsvoll entgegen. „Ich freue mich auf meine bevorstehende Aufgabe bei Science City Jena, auf die Stadt und über meine Rückkehr nach Deutschland“, sagt Kyle Weaver in seinem ersten Statement. „Die Herausforderung in einer neuen Umgebung wird mir ganz sicher gut tun. Ich bin bereit und hochmotiviert, will mich möglichst schnell integrieren und meinen Teil zum Gelingen einer erfolgreichen Rückrunde beitragen. Ich freue mich auf das Team, den Trainerstab, die spannende Eingewöhnungsphase sowie die neue Umgebung“, so Weaver.