Skip to main content
05. 10. 2019

Deutschlandtour führt Science City Jena erstmalig nach Schwenningen

Nach dem erfolgreichen ProA-Debüt vor zwei Wochen bei den SEAWOLVES in Rostock steht Science City Jena am kommenden Wochenende vor der nächsten Basketball-Premiere. Das Team von Cheftrainer Frank Menz gastiert am Samstagabend ab 20.00 Uhr zum 3. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga erstmalig im knapp 500 Kilometer entfernten Villingen-Schwenningen, um sich mit dem Zweitliga-Aufsteiger der wiha Panthers zu duellieren. Die Partie in der Sporthalle am Deutenberg wird wie gewohnt vom Streaming-Dienst „Airtango“ (hier geht es direkt zum Stream) live übertragen.

Während Jenas Korbjäger zum Saisonauftakt an der Ostsee gastierten, die enorme Herausforderung in der Stadthalle mit einem 83:74-Erfolg meistern konnten, geht es nun in die gegensätzliche Richtung in das zwischen Freiburg im Breisgau und dem Bodensee liegende Villingen-Schwenningen. Der Aufsteiger aus der ProB startete mit einem 82:76-Heimsieg gegen die Kirchheim Knights erfolgreich in die Saison, unterlag zuletzt am 2. Spieltag bei den Eisbären Bremerhaven mit 90:98. Nach dem Ergebnis-Split derzeit auf dem 9. Tabellenplatz rangierend, gehört die Mannschaft von Trainer Alen Velcic zum Pool der überwiegend unberechenbaren Variablen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Nicht zuletzt aufgrund der massiven Entfernung starteten die Saalestädter bereits am Freitag in Richtung Schweizer Grenze. Nach dem siegreichen Start der Jenaer Baden-Württemberg-Wochen gegen Ehingen (80:70), folgen mit den wiha Panthers Villingen-Schwenningen, den PS Karlsruhe Lions, den Kirchheim Knights und den MLP Academics Heidelberg ausnahmslos vier weitere Konkurrenten aus dem südwestdeutschen Raum.

„Ich erwarte ein ähnlich schweres und enges Spiel wie zuletzt in Rostock und zu Hause gegen Ehingen“, sagt Jenas Chefcoach Frank Menz vor der Abfahrt. „Auch unser nächster Gegner verfügt über starke individuelle Qualitäten. Nach ihrem Heimsieg gegen Kirchheim konnten die Schwenninger bei den Eisbären in Bremerhaven trotz der Niederlage bis in die Schlussphase mithalten. Für uns wird es darauf ankommen, besser aus den Startlöchern zu kommen als am letzten Wochenende. Wenn es am Ende knapp wird, müssen wir über hohe Intensität, Kampfgeist und Kondition versuchen das Spiel zu entscheiden, um als Sieger vom Parkett zu gehen. Die Jungs haben im zurückliegenden Heimspiel trotz der schwachen ersten Hälfte viel Moral bewiesen, ihre Köpfe oben behalten und gezeigt, dass sie wollen und sich mit aller Macht gegen Niederlagen stemmen können. Ich habe viel Vertrauen, dass wir ein gutes Spiel abliefern werden, unabhängig vom Ausgang der Partie“, so Menz mit Blick auf das Gastspiel bei den Panthers.

Unterdessen gab es in den letzten Tagen einige Blessuren, mit denen das Team von Science City zu kämpfen hatte. „Jan musste aufgrund muskulärer Probleme am Mittwoch mit dem Training aussetzen. Da werden wir ein wenig vorsichtig sein müssen. Ob Oli zurückkehren kann ist noch offen. Matt hat sich im Training am Donnerstagvormittag einen Cut über dem Auge zugezogen, musste ins Krankenhaus, um sich nähen zu lassen. Er wird sicher trotzdem auflaufen können. Brad hat nach seiner Kapselverletzung im Spiel gegen Ehingen am heutigen Donnerstag erstmalig wieder mittrainiert. Aber auch er wird am Wochenende spielen können“, so Frank Menz hinsichtlich der Lage im Jenaer Lazarett.