Skip to main content
12. 06. 2016

Der Kapitän bleibt an Bord

 

In der abgelaufenen Saison spielte er eine Schlüsselrolle im Kader des Meisters und Erstliga-Aufsteigers von Science City Jena. Was sich in den letzten Tagen bereits abzeichnete ist nun Gewissheit, Kapitän Wayne Bernard bleibt den zukünftig erstklassigen Basketball-Riesen der Saalestadt erhalten, kehrt Anfang August aus seiner kalifornischen Heimat nach Ostthüringen zurück, um beim Unternehmen von Science City im Basketball-Oberhaus mitzuhelfen. Ob Distanzwürfe, Vorlagen, flinke Finger bei Ballgewinnen, ob Erfahrung oder Leadership, der offensichtlich kaum alternde 34-Jährige, der am selben College des aktuellen NBA-Champions Stephen Curry bei den Davidson Wildcats auf Korbjagd ging, wird erneut eine wichtige Rolle im sportlichen Konzept von Jenas Trainer Björn Harmsen übernehmen.

„Ich freue mich sehr, dass Wayne unserer Mannschaft erhalten bleibt“, sagt Jenas Trainer Björn Harmsen nach der Verlängerung seines Kapitäns. „Nach zahlreichen Jahren der gemeinsamen Zusammenarbeit, in denen er immer eine wichtige Stütze des jeweiligen Kaders war, werden seine Qualitäten, seine Routine und auch die bereits gesammelte Erstliga-Erfahrung sehr wichtig sein, um den Aufbruch in die BBL zu wagen“, so Harmsen.

Der seit 2008 durchgängig für deutsche Clubs (MBC, Ludwigsburg, Gießen, Nürnberg, Jena) auflaufende Kalifornier freut sich nach der Unterschrift seines neuen Kontrakts bei den Thüringern auf die anstehende BBL-Saison. „Ich bin sehr glücklich darüber nach Jena zurückkehren zu können und viele Jungs des Teams aus der zurückliegenden Saison wiederzusehen. Das macht es alles etwas einfacher, weil wir uns bereits kennen, zum Teil über Jahre zusammenwachsen konnten, wissen wie wir spielen und was der Coach von uns erwartet“, sagt Jenas alte und neue Nummer 34 in seinem ersten Eingangsstatement. „Ein gewachsenes Team hilft neben dem Verständnis der etablierten Jungs untereinander auch den neuen Spielern, um sich schnell zu integrieren, die Systeme und Abläufe zu verinnerlichen und sich in die Mannschaftsstruktur einzufügen. Vor uns liegt in der BBL ein harter und steiniger Weg, namenhafte Gegner, die uns alles abverlangen werden und dennoch bin ich davon überzeugt, dass wir diese Herausforderung mit der nötigen Portion Spaß und Erfolg meistern können. Unser Staff, mit den Trainern, mit der Media-Abteilung, mit meinen Mitspielern und der gesamten Organisation haben ein großartiges Umfeld geschaffen, in dem ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt habe und mich bereits schon jetzt freue auch in der nächsten Saison ein Teil dieses Teams sein zu können. Ein riesengroßes Dankeschön geht natürlich auch an unsere Fans, die das Team im letzten Spieljahr so großartig unterstützt haben. Ich freue mich, Euch alle in der nächsten Saison wiederzusehen“, so Wayne Bernard, dessen Auftritte im Jenaer Basketball-Fanmagazin „Fastbreak“ in einer eigens auf ihn zugeschnittenen Rubrik „Wayne interessierts“ seine Variabilität auch außerhalb des Parketts mehrfach unter Beweis stellen konnte.