Skip to main content
06. 06. 2018

„Jena unter Strom“ mit neuer Bestmarke - Freizeit-Basketballer knacken Teilnehmer-Rekord

Seit der Premiere des Streetball-Events „Jena unter Strom“ im Jahr 2015 hielt das Eintages-Turnier mit 45 angemeldeten Mannschaften den bisherigen Teilnehmer-Rekord. Entsprechend erfreut zeigten sich die Riesen aus Ostthüringen am letzten Samstag, nachdem diese Zahl im Rahmen der 4. Auflage mit 46 Teams geknackt werden konnte. Bis nach Tschechien hatte sich das Turnier herumgesprochen, lockte auch ein Team von Freiplatz-Basketballern aus dem Nachbarland an die Saale. So zeigte sich der für Science City Jena verantwortliche Organisator Andreas Popp nach dem Ende aller Finalspiele überwiegend zufrieden. „Wir dürfen hinsichtlich des diesjährigen Turniers ein sehr positives Fazit ziehen. Neben einer neuen Teilnehmer-Bestmarke darf das Turnier nun erstmalig auch das Siegel 'International' tragen, nachdem sich ein Team aus Tschechien eingeschrieben hatte. Es war insgesamt eine tolle Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. Auf und neben den Plätzen hat alles harmoniert, sehr gut funktioniert und wurde sehr gut angenommen. Ob der Hauptplatz direkt hinter der Arena, die extra aufgebauten Tribünen, die Versorgung durch einzelne Stände. Ein riesengroßes Dankeschön geht neben unseren Sponsoren ausdrücklich an die vielen Helfer“, sagt Popp.


Bis zum späten Freitagabend hatten die Veranstalter von Science City Jena mit einer übersichtlichen Anzahl von Helfern an der Vorbereitung für einen reibungslosen Verlauf des Turniers gearbeitet, Plätze gezeichnet, Tribünen aufgebaut und Körbe installiert. Der schweißtreibende Vorlauf sollte sich am folgenden Tag auszahlen. Fast problemlos verlief der Samstag. Zwar wurde die Mittagspause von einem leichten Regenschauer getrübt, der restliche Tag hingegen bot den Basketballern beste Bedingungen. Nicht zu warm oder zu kalt, konnten über 180 aktiven Freiplatz-Freunde ihrem Lieblingssport nachgehen, lieferten sich dafür auf den Asphaltplätzen allerdings umso heißere Duelle, die jedoch ausnahmslos sportlich fair abliefen. Im Durchlauf des Tages dürften 700 bis 800 Besucher Augenzeugen des von den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck unterstützten Turniers geworden sein.

„Die deutschen Top3-Teams der einzelnen Kategorien vertreten unser Event 'Jena unter Strom' im Finale der Summerleague-Tour in Chemnitz und können sich in Sachsen für die Deutsche Streetball-Meisterschaft in Hamburg qualifizieren“, sagt Popp. „Das 3x3-Format über die Online-Plattform des Weltverbandes FIBA hat bis auf ein paar kleine Wackler sehr gut funktioniert. Zudem hatten wir natürlich riesiges Glück mit dem Wetter. Die Prognosen sprachen vorab von Gewitter und Dauerregen. Diese haben glücklicherweise einen großen Bogen um Jena gemacht. So mussten wir gegen Mittag lediglich mit ein wenig Nieselregen kämpfen. Der Rest des Tages verlief hingegen optimal, auch für die Organisation“, so Popp. Den Dreier-Wettbewerb gewann der erst 12-jährige Finn Schwaiger mit einer sagenhaften Serie verwandelter Distanzwürfe vor dem Jenaer U19-Nachwuchsspieler Benjamin Dizdar. Prämiert von Jenas Basketball-Urgestein Ermen Reyes-Napoles überstand der Turniertag somit auch die wetterkritische Phase ohne größere Probleme.

Nicht nur nebenbei, sondern ähnlich erfolgreich verlief die am Vormittag parallel in der Sparkassen-Arena stattfindende kinder+Sport Basketball Academy, in deren Verlauf der jüngste Basketball-Nachwuchs an einzelnen Stationen seine basketballerischen Fähigkeiten erproben konnte. „Ich denke, dass die speziell an diesem Tag stattfindenden Academy noch einmal den familiären Charakter gestärkt hat. So hatten die Kinder die Möglichkeit, zunächst auf dem Parcours in der Arena ihre Fähigkeiten zu testen und zu erweitern, bevor sie im Anschluss das Turnier und ihre Idole verfolgen konnten“, sagt Popp abschließend.

Auch wenn der Teilnehmer-Rekord 2018 mit 46 Mannschaften geknackt wurde, will Science City Jena zur nächsten Auflage die magische 50 erreichen. Der Blick wandert in Richtung regionales Umfeld, nach Berlin, Sachsen, Brandenburg oder Hessen. Mit einem entsprechenden Vorlauf der Bewerbung dürfte dem gesund gewachsenen Event nicht viel im Wege stehen.

Science City Jena bedankt sich recht herzlich für die Unterstützung durch: die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck, Bäckerei Czech, Mark 11, Senfmanufaktur Reppen, Sportsbar am Markt, GalaxSea Jena, Reichstein & Opitz, Auto-Scholz-AVS, ASB Jena, Intersport Meier, Herzblut Jena, Fahrschule Daniel Kühnert und Sparkassen-Arena Kastl.