Skip to main content
25. 05. 2019

Jenaer Jungs schlagen ALBA Berlin und stehen im „Finale Daheme“

Mit einem am Ende verdienten 82:70-Sieg gegen ALBA Berlin bleibt das JBBL-Team von Science City Jena sportlich auf der Überholspur. Das Team von Trainer Torsten Rothämel besiegte den Titelverteidiger aus der Hauptstadt am Samstagnachmittag vor 1633 Zuschauern in der Jenaer Sparkassen-Arena nach einer kämpferisch herausragenden Leistung und qualifizierte sich mit diesem Erfolg für das ultimativ letzte Spiel der Saison.

 

Die Jenaer Jungs treffen am Sonntagvormittag in ihrem „Finale Daheme“ um die Deutsche Meisterschaft ab 11.00 Uhr auf den FC Bayern München Basketball, der sich im ersten Halbfinale gegen die Spielgemeinschaft Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners mit 79:66 durchgesetzt hatte. „Wir sind natürlich überglücklich und wahnsinnig stolz auf diesen historischen Erfolg“, sagte Jenas Trainer Torsten Rothämel der unmittelbar nach der Schlusssirene ein paar Tränen verdrückt hatte.

In einer primär von Spannung und kämpferischen Elementen geprägten Partie neutralisierten sich beide Teams bis tief in die zweite Hälfte, bevor es den Gastgebern gelang, sich kontinuierlich abzusetzen. Am Ende ragte ein statistisch dominanten Trio aus der geschlossenen Leistung des Rothämel-Kaders heraus. Neben Johann Walter, der sich mit 19 Punkten und starken 16 Rebounds ein Double-Double sicherte, erreichte auch Bartautas Linartas mit 22 Punkten und 11 Rebounds diesen statistisch herausragenden Wert. Komplettiert wurde Jenas zweistellig scorendes Trio durch Adomas Linartas, der mit 19 Zählern, neun Rebounds und acht Assists glänzen konnte und ein Triple-Double knapp verpasste.

SCJ: B: Linartas 22 Punkte (11 Reb.), Walter 19 (16 Reb.),  A. Linartas 19, Passarge 7, Roschnafsky 6, Rohmeyer 5, Franz 2, Nwokedi 2, B. Rothammel, Köhler, Völcker - J. Rothammel (DNP)