Skip to main content
01. 02. 2019

Nothing to Lose im Audi Dome – Science City gastiert beim Deutschen Meister

Schon der Blick auf die Wettquoten, die mit 15:1 oder höher gegen Jenas Erstliga-Riesen sprechen, dürfte verdeutlichen, vor welcher Herausforderung Science City am kommenden Wochenende steht. Das Team von Cheftrainer Björn Harmsen gastiert am Samstagabend ab 20.30 Uhr beim amtierenden Deutschen Meister und aktuell noch ungeschlagenen Tabellenführer der easyCredit BBL, dem FC Bayern München Basketball. Im Aufeinandertreffen des Münchner Goliaths gegen den Thüringer David empfängt die momentan erfolgreichste deutsche Mannschaft den um den Klassenerhalt kämpfenden Kader der Saalestädter und wird sich ganz sicher nicht vom Tabellenfünfzehnten in die Sieger-Suppe spucken lassen wollen.

Doch nicht nur national, auch in der kontinentalen Königsklasse der EUROLEAGE, konnten die Isarstädter zuletzt glänzen. Am gestrigen Donnerstagabend bezwang das Team von Trainer Dejan Radonjic mit einem gleichermaßen spektakulären wie dramatischen 90:86-Erfolg in Double-Overtime das türkische Spitzenteam von Fenerbahce Istanbul. Nach nunmehr elf Siegen bei 21 Begegnungen dürfen sich die Bayern in der Champions League des europäischen Basketballs berechtigten Hoffnungen auf das Erreichen des Playoff-Viertelfinales machen.

Ungeachtet der Siege auf internationalem Parkett thront München derzeit mit einer eindrucksvoll makellose Bilanz nach 17 Siegen noch ungeschlagen an der Tabellenspitze der easyCredit BBL. Weder ALBA Berlin (83:81) noch Brose Bamberg (80:75) waren trotz knapper Spielausgänge bisher in der Lage, die Dominanz der Münchner zu unterbrechen und so fahren die im Hinrunden-Duell mit 66:82 unterlegenen Jenaer Riesen als krasser Außenseiter in Richtung Süden. Auch die gemeinsame BBL-Historie spricht bei einem eindeutigen Punkteverhältnis von 464:344 mit 5:0 Siegen der Münchner ebenfalls klar für den Gastgeber.

Das sicherlich interessanteste Matchup des Abends dürfte sich im direkten Duell Williams vs. Williams anbahnen, wenn die beiden ehemaligen NBA-Akteure Derrick Williams (428 NBA-Spiele) und Reggie Williams (206 NBA-Spiele) aufeinandertreffen. Während der athletische Bayern-Flügel im bisherigen Saisonverlauf mit Zuverlässigkeit sowie zahlreichen spektakulären Aktionen punkten konnte, auch am Donnerstag gegen Istanbul gemeinsam mit Stefan Jovic (beide 19 Punkte) die Speerspitze des Münchner Scorings bildete, konnte Jenas erst in der Vorwoche verpflichteter Routinier Reggie Williams trotz Jetlag seine enorm variablen Qualitäten bereits andeuten. Im Verlauf der 75:80-Niederlage am zurückliegenden Freitag gegen Brose Bamberg überzeugte die neue Nummer 55 von Science City mit 14 Punkten, 8 Rebounds und 5 Assists.

Das namhafte Starensemble der Bayern allerdings nur auf Williams zu reduzieren wäre gleichermaßen fatal wie fahrlässig. Schließlich wartet mit Vladimir Lucic, Nihad Djedovic, Petteri Koponen, Stefan Jovic, den beiden deutschen Nationalspielern Maodo Lo und Danilo Barthel sowie Braydon Hobbs oder Robin Amaize eine ganze Armada der Güteklasse A, die keine feuchten Hände bekommt, bevor sie einen Gamewinner setzt. Zu viel Qualität und zu viel Tiefe hat sich im Kader der Isarstädter versammelt, der auch in dieser Saison als Titelanwärter Nummer 1 in das ab Mai 2019 startende Playoff-Rennen gehen wird. So dürfte es unter Berücksichtigung des Münchner EUROLEAGUE-Heimspiels am Donnerstag gegen Fenerbahce, trotz des kurzen Pflichtspiel-Intervalls, aus Jenaer Sicht in erster Linie um Schadensbegrenzung gehen. Science City hat dabei eher nichts oder nur wenig zu verlieren, fährt ohne Druck zu den Bayern. Für alle Fans, die das Duell am Samstagabend aus dem Audi Dome verfolgen wollen, überträgt MagentaSport ab 20.15 Uhr live und hochauflösend.