Skip to main content
12. 09. 2018

Science City mit dem größten Sprung in der ewigen Tabelle der BBL

In der jährlich veröffentlichten Erhebung der easyCredit BBL machte Science City Jena durch das gute Abschneiden in der letzten Saison unter allen Bundesligisten den größten Sprung. Aufgrund von 14 Siegen in der zurückliegenden Spielzeit 2017/2018 kletterten die Ostthüringer um satte neun Ränge unter die Top 50 und belegen nunmehr den 42. Platz aller jemals in der deutschen Elite-Liga gestarteten Vereine.

Während die Top10 von Deutschlands namhaftesten Traditionsvereinen, mehrfachen Meistern sowie Playoff-Abonnenten belegt werden, führt ALBA Berlin (1887 Pkt.) vor Brose Bamberg (1845 Pkt.) und Ex-Serienmeister Bayer Giants Leverkusen (1763 Pkt.) das insgesamt 82 Plätze umfassenden Club-Ranking mit deutlichem Vorsprung an. Mit den innerhalb von drei Jahren Jenaer Erstliga-Historie (2007, 2016, 2017) gesammelten 60 Punkten rangieren die Saalestädter aussichtsreich für den nächsten Sprung hinter dem TSV 1860 München (61), dem Berliner SV 92 (63) und dem TSV 1860 Hagen (72).

In der statistischen Auswertung wurden alle Spiele der regulären Saison, der Playoffs sowie ehemaliger Abstiegs- und Relegationsrunden seit dem Start der Bundesliga in der Saison 1966/67 berücksichtigt. Nicht gewertet wurden unterdessen Pokalspiele, Begegnungen im Champions Cup sowie deutsch-deutsche Europapokalduelle. Bei einem nachträglichen Entzug des Teilnahmerechts - wie Phoenix Hagen 2016/17 oder Brandt Hagen 2003/04 - fließen die absolvierten Begegnungen weder für den Klub noch für den jeweiligen Gegner in die ewige Tabelle ein.

Eine komplette Übersicht des Rankings befindet sich auf der Homepage der easyCredit BBL.