Skip to main content
01. 11. 2019

Spiel mit dem Feuer – Science City empfängt Phoenix Hagen am Sonntag um 16.45 Uhr

Ein Spiel mit dem Feuer erwartet die Jenaer Bundesliga-Riesen am ersten November-Sonntag im Duell mit Phoenix Hagen. Die Gäste aus Nordrhein-Westfalen geben am 03.11.2019 um 16.45 Uhr ihre Visitenkarte in der Jenaer Sparkassen-Arena ab, nachdem Science City in Absprache mit der BARMER 2. Basketball Bundesliga sowie dem Kontrahenten des Duells die Partie um eine Dreiviertelstunde verlegen konnte.

Der Grund der leicht nach hinten gerückten Spielansetzung besteht darin, es allen Jenaer Sportfans zu ermöglichen, sowohl Fußball als auch Basketball live vor Ort und in voller Länge genießen zu können. Während der FC Carl Zeiss Jena am 03. November 2019 um 14.00 Uhr den FC Hansa Rostock empfängt, sollte nach diesem Spiel genügend Zeit bleiben, um in Richtung Jena-Burgau aufzubrechen. Ein Besuch beider Spiele dürfte sich für die Zuschauer nicht nur in sportlicher Hinsicht doppelt lohnen. Jeder Besucher, der ein Ticket des Fußballspiels vorweisen kann, erhält als Begrüßungsgeschenk eine gemeinschaftlich von Science City Jena und der Agrargenossenschaft Bucha eG spendierte Thüringer Bratwurst vom Rost der Sparkassen-Arena.

Die Feuervögel aus Hagen gastieren nach einem eher durchwachsenen Start in das Spieljahr 2019/2020 und einer eher ernüchternden Bilanz von zwei Siegen und sechs Niederlagen an der Saale, rangieren derzeit auf dem 13. Platz, der in Südwestfalen wohl keinen so richtig glücklich macht. Mit einer hauchdünnen und erst in der sprichwörtlich letzten Sekunde kassierten 85:88-Niederlage gegen die Chemnitz NINERS in das Spieljahr gestartet, zog sich der Faden knapper oder unglücklicher Niederlagen durch die bisherige Saison. Es folgte ein noch knapperes, noch dramatischeres 83:84-Finish in Karlsruhe, bevor Anfang Oktober in Paderborn der ersten Saisonsieg (97:85) eingefahren werden konnte.

Nachdem das Team von Coach Chris Harris mit einem durchaus überraschenden 85:81-Erfolg bei den Gladiators in Trier das durchaus vorhandene Potential abrufen konnte, kassierte man im Verlauf der beiden zurückliegenden Spieltage auf heimischen Parkett mit einer 77:83-Niederlage gegen das TEAM EHINGEN URSPRING und dem knappen 70:73-Finish gegen die Tigers aus Tübingen am Donnerstagabend erneut zwei Rückschläge. Man ist geneigt, das bisherigen Spieljahr der Nordrhein-Westfalen als Berg-und-Talbahn-Fahrt zu bezeichnen. Somit ist auch am Sonntagnachmittag nur schwer vorhersehbar, mit welchem Gesicht das spielstarke Team an der Saale auflaufen wird.

Für Science City Jena geht es nach der Heimniederlage am Donnerstag gegen den Tabellenführer aus Bremerhaven in erster Linie darum, den bisher ausnahmslos auf fremden Parkett erfolgreichen Gästen von Beginn an mit intensiver Verteidigung zu begegnen und Hagen nicht ins Spiel kommen zu lassen. Die beiden Siege der Gäste sollten dabei als Warnung dienen, um das Feuer des Phoenix frühzeitig  im Keim zu ersticken.