Skip to main content
09. 11. 2018

Unberechenbar und angeschlagen – Science City zu Gast bei spielstarken Veilchen

Vor einer 200 Kilometer kurzen Fahrt stehen Jenas Erstliga-Basketballer am Samstagmittag, bevor das Gastspiel bei südniedersächsischen Veilchen ansteht. Während die Ostthüringer am 10.11.2018 ab 18.00 Uhr das Parkett der Göttinger Sparkassenarena betreten, die zuletzt im Heimspiel gegen Bremerhaven nach Verlängerung verpassten Pluspunkte zurückholen wollen, kämpft das Team von Trainer Björn Harmsen aktuell jedoch noch mit einigen noch wackligen Personalien. So wurde die zurückliegende Woche durch die Ausfälle von Martynas Mazeika und Julius Jenkins geprägt. Nachdem der physisch starke Litauer in einer Trainingssequenz mit Center Oliver Mackeldanz eine Augenverletzung davontrug, pausierte Jenas BBL-Legende mit der Nummer 11 bis Freitag aufgrund muskulärer Beschwerden. Über den Einsatz des derzeit fraglichen Jenaer Trios - inkl. Jamar Abrams - entscheidet die medizinische Abteilung von Science City kurzfristig. So gesehen wird Björn Harmsen als gebürtige Göttinger, dennoch längst in Jena eingemeindet, wohl bis unmittelbar vor Spielbeginn warten müssen, bevor er den Zettel mit der endgültigen Aufstellung am Kampfgericht der Hausherren abgeben kann.

„Göttingen hat sich in der laufenden Saison bisher sehr gut präsentiert. Die BG verfügt mit Michael Stockton über einen enorm starken Aufbauspieler, der einen gut und ausgewogen zusammengestellten Kader verlässlich dirigiert. In Kombination mit dem physischen und athletisch starken Center Darius Carter, den Flügelspielern Mihajlo Andric und Stephan Haukohl oder Pendarvis Williams, der 70 Prozent seiner Dreier verwandelt, erwartet uns ein enorm heimstarker Gastgeber. Wir haben in der letzten Saison mit knapp 30 Punkten in Göttingen verloren, wissen was uns erwartet und worauf wir uns einstellen müssen“, blickt Björn Harmsen auf das Duell bei den Veilchen voraus. „Unser Team ist von Anfang an gefordert, muss die Spielfreude der Gastgeber mit viel Energie und Intensität matchen. Unabhängig mit welcher Formation wir letztendlich auflaufen, sind alle Spieler gefordert. Zudem müssen wir deutlich besser auf den Ball aufpassen als zuletzt gegen Bremerhaven“, so Harmsen.

Während es BG-Aufbauspieler Michael Stockton längst verdient hat, medial auf eigenen Beinen zu stehen, der Verweis auf seinen „Status“ als Sohn von NBA-Legende John Stockton mittlerweile nur noch eine unerhebliche Randnotiz bilden sollte, erlebt die deutsche Bel Etage derzeit wohl den besten „BBL-Stockton“ aller Zeiten. Mit durchschnittlich 14,2 Punkten und glänzenden 7,0 Assists funkelt das lilafarbene Prunkstück des Göttinger Backcourts als zweitbester Scorer derzeit zusammen mit Sniper Pendarvis Williams am hellsten. Der aus Agrigent (Sizilien) nach Niedersachsen gewechselte US-Amerikaner führt die Niedersachsen mit 16 Punkte pro Partie an, bildet gemeinsam mit Stockton ein eminent gefährliches Tandem, dass bisherigen Gegnern im Schnitt über 30 Zähler einschenken konnte. Für seine offensivstarke Ausbeute benötigt Italien-Fan Williams letztendlich nur knapp 22 Minuten, ein beachtlicher Wert, der klar für die enorme Leistungsdichte im Team von BG-Coach Johan Roijakkers spricht. Dass Williams nur 3,3 Distanzwürfe pro Spiel abfeuert, von denen effektive 2,3 Schüsse in der gegnerischen Reuse landen, macht Jenas Mission Auswärtssieg keineswegs leichter.

In Summe ist es allerdings nicht nur dieses Duo, dass im bisherigen Saisonverlauf mit Ludwigsburg (72:67, Pokal-Viertelfinale), Würzburg (91:87) oder in Frankfurt (72:64) ambitionierte Playoff-Teams zu Fall bringen konnte. So war es beispielsweise ein ziemlich autoritärer Block von Darius Carter in der Schlussphase gegen Würzburg, der Göttingens Heimsieg sicherte . Mit dem ehemaligen Jenaer Sportgymnasiasten Stephan Haukohl, dem aus Tübingen nach Niedersachsen gewechselten Swingman Mathis Mönninghoff sowie Back Up-Center Dennis Kramer strahlt die BG kollektiv auch von ihren deutschen Positionen viel Gefahr aus, die es aus Jenaer Sicht zu neutralisieren gilt.

Jenaer Basketball-Fans, welche den Weg nach Göttingen nicht antreten können, steht wie gewohnt der kompetente Service des Portals von Telekom Sport zu Verfügung. Der verlässliche Übertragungs-Partner der easyCredit BBL überträgt das Jenaer Duell bei der BG Göttingen ab 17.45 Uhr live und in HD.