Skip to main content
27. 02. 2020

eSport Team von Science City Jena sammelt wertvolle Eindrücke beim EWE Baskets eCup 2020

Zu einem Event der besonderen Art verschlug es am zurückliegenden Wochenende unser Science-City eSport Team in die Alte Fleiwa nach Oldenburg. Mit dem EWE Baskets eCup 2020 feierten die Teams aus BBL und ProA der deutschen NBA 2K-Community in stimmungsvollem Ambiente ihre Premiere im Offline-Bereich.

Umgeben der Scheinwerfer aus Livestream und Großbildleinwand, verlangte Science-City der Konkurrenz alles ab, unterlag jedoch am Ende stets knapp. Beispielhaft musste sich das Team um Lokalmatador Nico Gäbler in der spannendsten Partie des Abends gegen den Gastgeber der EWE Baskets eSports erst nach Verlängerung geschlagen geben und verpasste damit den Einzug in die Finalspiele. Der Titel ging am Ende an die Bayern Ballers Gaming, die nicht zuletzt dank ihres späteren MVP des Turniers, selten in Probleme gerieten und in allen acht Partien siegreich blieben. Auch im direkten Duell mit dem Seriensieger konnte sich Science-City in der Vorrundenbegegnung teuer verkaufen und lieferte mit der knappen 56:61 Niederlage das beste Ergebnis des Abends gegen die Münchner. Mit 31:21 entschieden die Jenaer dabei sogar die zweite Halbzeit für sich.

Neben den sportlichen Wettkämpfen standen vor allem auch die Gemeinschaft und der Austausch mit Spielern anderer Vereine im Vordergrund des Events. Nach der Teampräsentation in der Sparkassen-Arena im Rahmen der Pro-A Begegnung gegen die Nürnberg Falcons, blickt Science-City eSport zufrieden auf das ungeachtet der Resultate gelungene Turnier in Oldenburg und die damit zweite Zusammenkunft seit Projektstart zurück.

Felix Steiner (Projektleiter Science-City eSports): ,,Auch wenn wir uns sportlich mehr erhofft haben, können wir dennoch ein positives Fazit ziehen. Es war sehr beeindruckend zu sehen, wie viele Emotionen der eSport im Offline-Bereich hervorbringt und welches Potenzial auch im 2k-Bereich letztendlich steckt. Von diesen Events wird es in Zukunft noch mehr benötigen, um den virtuellen Basketball in Deutschland weiter voranzubringen. Die Mischung aus hartgeführten Spielen an der Konsole und dem gleichzeitig teamübergreifenden Zusammenhalt der Teams hat gezeigt, zu was diese Community in Zukunft im Stande ist. Unser Dank gilt an dieser Stelle den Kollegen aus Oldenburg, die ein großartiges Event auf die Beine gestellt haben.“