Skip to main content
26. 06. 2009

Neues Gesicht, doch Seggelke geht

In einigen Wochen fängt die Vorbereitung für die Jenaer Korbjäger auf die neue Saison an und somit läuft auch die Kaderplanung auf Hochtouren. Zum einen werden wieder neue Spieler in Jena ihr Können unter Beweis stellen und zum anderen muss man von Spielern Abschied nehmen. Frieder Diestelhorst wird vom Mitteldeutschen BC nach Jena wechseln und ist als einer der Leistungsträger auf den deutschen Positionen eingeplant. Dafür verlässt nach vier Jahren Alexander Seggelke die „Hightowers“ und wechselt zu den Artland Dragons in die Basketball Bundesliga.

Ab der kommenden Spielzeit müssen aufgrund einer Reglementsänderung stets zwei deutsche Spieler auf dem Feld stehen. Frieder Diestelhorst (2,01 m/ geb. am 11.04.1987) ist ein äußerst talentierter und hoffnungsvollen Akteur, dem man in Jena den Durchbruch zutrauen kann. Der ehemalige U-20-Nationalspieler, der 2007 mit Deutschland Teilnehmer an der EM war und dort mit durchschnittlich sieben Punkten bei 60 Prozent Wurfquote aufhorchen ließ, soll mit seiner herausragenden Athletik das Jenaer Spiel prägen.

Auf der Position des Shooting Guard stehen die Jenaer wieder in Verhandlungen mit Henry Uhegwu. Sehr gern würden die Jenaer Verantwortlichen den Publikumsliebling der vergangenen Spielzeit, der durch seine Emotionalität und Explosivität begeisterte, wieder im Team sehen und setzen daher aktuell alles daran, ihn nach Jena zurückzuholen.

Neuer Kapitän des Jenaer Teams wird Ryan DeMichael, mit dem man sich nach sehr positiv verlaufenen Gesprächen auf eine Weiterführung seines Engagements einigen konnte. DeMichael, seit vielen Jahren einer der besten Spieler in der Pro A auf seiner Position, soll nun auch vermehrt seine langjährige Erfahrung einbringen, um das Team nach dem Weggang von Alexander Seggelke als Anführer in die Saison zu führen. Seggelke war als Identifikationsfigur für das neue Konzept von Science City Jena im Konzept von Trainer Tino Stumpf vorgesehen. Umso schwerer fiel den Jenaer Verantwortlichen die Entscheidung auf die Anfrage der Artland Dragons aus Quakenbrück.

Deren Trainer Torsten Leibenath hatte sich lange schon von den Qualitäten Seggelkes überzeugt, und diesmal mit seinem Werben auch Erfolg. Einvernehmlich entschieden sich „Ali“ Seggelke sowie die beiden Geschäftsführer Tino Stumpf und Lars Eberlein, dem Spieler die Freigabe für einen Wechsel in die BBL zu erteilen. Dies hat vor allem zwei Gründe: Erstens um der sportlichen Ambition des Spielers, den eine Rückkehr in die BBL noch einmal sehr gereizt hat, Rechnung zu tragen und ihm diese Chance nicht zu verbauen. Zweitens steht Alexander Seggelke damit zum Abschluss seiner Jahre in Jena letztendlich auch für den neuen Weg des Jenaer Programms: Ambitionierten Spielern den Sprung in den BBL zu ermöglichen. Die Baskets Jena GmbH dankt Alexander Seggelke ausdrücklich für die hervorragenden Leistungen der letzten Jahre und wünscht ihm in der BBL alles Gute. Der Trainerstab, das Team und die Mitarbeiter der Geschäftsstellen werden ihn schmerzlich vermissen, als Sportler und als Persönlichkeit.

Sehr erfreulich auch, dass Mischa Zlotowski im Rahmen seine Reha einen weiteren wichtigen Schritt gehen konnte und wieder in den Bereich des Mannschaftstrainings eingestiegen ist und sehr hart an seinem Comeback im Jenaer Profibasketball arbeitet, für das man von Seiten des Managements alle Möglichkeiten offen halten will.

Eine letzte Erfolgsmeldung ist die weitere Nominierung von Simon Schmitz für den Abschlusslehrgang der U20-Nationalmannschaft, die sich ab Anfang Juli in Berlin den letzten Schliff in Vorbereitung der U20-EM holt. Beachtlich, dass Simon als einer von nur drei Spielern des jüngeren Jahrgangs (1990) seinen Platz im Kader behaupten konnte.

Mit großer Freude sieht man trotz allem dem 21. August entgegen, denn dann kommen am Freitagabend die Artland Dragons aus Quakenbrück zur Saisoneröffnung nach Jena. Ab 19 Uhr haben Sie die Chance, Abschied von „Ali“ zu nehmen und dafür wird es rund um das Spiel reichlich Möglichkeit geben. Zum anderen kann man auch erstmals das neue Team von Science City Jena begutachten.