Skip to main content
07. 04. 2021

Playoff-Vorbereitung Teil 2: Science City empfängt die Artland Dragons

Nach einer Corona-bedingten, über 14-tägigen Quarantäne, die das Team von Science City Jena erst am Gründonnerstag, den 01. April 2021 in das Mannschaftstraining zurückkehren ließ, wartete zunächst am Ostermontag das Duell gegen die MLP Academics Heidelberg. Die Thüringer bezwangen das Team vom Neckar ebenso knapp wie erfreulich-überraschend mit 70:69, haben aufgrund der engen Taktung jedoch nur wenig Zeit, um diesen Erfolg ausgiebig zu verarbeiten.

Schließlich steht bereits am Donnerstag das nächste Pflichtspiel im Terminkalender der Mannschaft von Cheftrainer Frank Menz. Während die Saalestädter am 08. April um 18.30 Uhr die Artland Dragons in der Sparkassen-Arena empfangen, wird einmal mehr die Gesundheit des Kaders sowie eine ausgewogene Belastungssteuerung jedes einzelnen Spielers im Fokus stehen. „Wir bleiben unserer Marschroute treu, dass wir die verbleibenden Spiele nutzen, um das Risiko von Verletzungen zu minimieren und wieder einigermaßen in Shape zu kommen“, hatte Frank Menz bereits unmittelbar nach dem Sieg gegen Heidelberg gesagt.

Fans beider Vereine werden wie üblich die Gelegenheit bekommen, während der Live-Übertragung von Sportdeutschland TV, ihrem jeweiligen Favoriten die Daumen zu drücken. Der Streaming-Partner der Liga geht zirka 25 Minuten vor dem Tip-Off dieses Duells auf Sendung und wird inkl. einer ausführlichen Vorberichterstattung sowie der PK im Nachgang des Spiels durch den Abend führen.

Hier geht es direkt zur Live-Übertragung am Donnerstagabend.

Aus sportlicher Sicht hätten die Thüringer mit Quakenbrück nach der knappen 93:89-Niederlage am 16. Februar 2021 eigentlich noch eine offene Rechnung aus der Vorrunde zu begleichen. Wie schon am Ostermontag wird sich jedoch das Hauptaugenmerk auch gegen den Gast aus Niedersachsen primär auf die Rückkehr zu einhundertprozentiger Fitness, höchstmögliche Verletzungsprävention sowie der Steigerung des eigenen Spielrhythmus richten.

Dabei spielt es auch keine Rolle, dass man mit den Dragons einen potenzielle Kontrahenten der demnächst anstehenden Playoff-Gruppenphase empfängt. Die Mannschaft von Headcoach Tuna Isler rangiert derzeit punktgleich zwischen Schwenningen sowie Kirchheim auf dem 7. Platz der BARMER 2. Basketball Bundesliga und ist bereits für die Meister- und Aufstiegsrunde qualifiziert.

Nicht nur statistisch angeführt von Topscorer Gerel Simmons (20.3 PpG) verfügen die Niedersachsen über einen Kader, der mit Center-Routinier Robert Oehle, Top-Prospect Zachary Ensminger und dem Veteran Chase Griffin vielfältige Qualitäten in die Waagschale werfen kann. Mit beeindruckenden Siegen in Schwenningen (69:66), Heidelberg (89:81) und Trier (89:77) sowie knappen Niederlagen in Rostock (92:96) oder Bremerhaven (99:103) stellten die Artländer Drachen bereits mehrfach unter Beweis, dass man auch fernab der heimischen Artland-Arena in der Lage ist, für gefährliche Hitze zu sorgen. Science City Jena ist demnach gut beraten, genügend Feuerlöscher bereitzustellen.