Skip to main content
23. 02. 2021

Science City Ahoi – Jena gastiert am Mittwochabend bei den Eisbären Bremerhaven

Mit einem schweren Gastspiel bei den Eisbären Bremerhaven neigt sich der Basketball-Februar 2021 aus Sicht von Science City Jena schon wieder langsam seinem Ende entgegen. Die Mannschaft von Cheftrainer Frank Menz gastiert am morgigen Mittwochabend an der Nordseeküste, trifft dabei auf einen der Mitfavoriten im Kampf um die Top3 der ProA. Nachdem die Stadthalle Bremerhaven um den Jahreswechsel für ein Impfzentrum zweckentfremdet wurde, findet die um 19.30 Uhr startende Nachholpartie des 8. Spieltages der BARMER 2. Basketball Bundesliga im Eisbären-Trainingszentrum statt.

Natürlich können Jenas Basketball-Fans auch im hohen Norden dabei sein und ihrem Team die Daumen zu drücken, wenn sich Sportdeutschland TV unmittelbar vor dem Tip Off des Duells einklinkt.

Hier geht es direkt zum Spiel am Mittwochabend.

Während sich Science City mittendrin in drei kräftezehrenden Ping-Pong-Wochen befindet und am Mittwoch in die zweite aufeinanderfolgende englische Woche startet, dürften zwei wichtige Personalien für Aufatmen sorgen. Nachdem Cheftrainer Frank Menz erfreulicherweise am Montag ins Mannschaftstraining der Thüringer zurückkehren konnte und das Team im Verlauf der beiden zurückliegenden Tage auf die Eisbären vorbereitete, sitzt auch Marcus Tyus mit im Bus, der Bremerhaven am heutigen Abend erreichen sollte. Sowohl Jenas Headcoach als auch der Scharfschütze der Saalestädter fehlten in den zurückliegenden Begegnungen und wurden teils schmerzlich vermisst.

„Nach den letzten Spielen, in denen wir uns nicht so gut angestellt haben, erwartet uns in Bremerhaven definitiv eine schwere Aufgabe“, sagt Coach Frank Menz vor der Abfahrt in den Norden. „Ich bin zufrieden, Marcus dabei zu haben, weil ich davon ausgehe, dass Bremerhaven viel Zone spielen wird. Ungeachtet dieser Begegnung müssen wir aber auch schauen, dass wir zu unseren Prinzipien zurückfinden. Wir haben zuletzt nicht souverän gespielt und benötigen am Mittwoch eine Topleistung, um mit einem Auswärtssieg zurückzukehren. Ich bin gespannt, wie die Jungs diese Herausforderung annehmen. Wir haben eine gute Mannschaft und gehören auch in die Spitzengruppe der Liga. Dennoch ist mein Eindruck, dass andere Teams in ihrem Entwicklungsprozess bereits weiter sind. Bei uns hängt das in erster Linie mit zahlreichen Verletzungen, meinem Ausfall sowie der Integration neuer Spieler zusammen. Fest steht, dass wir uns in Bremerhaven anders präsentieren müssen als in den letzten Spielen. Das Duell wird ein gute Nagelprobe für unsere Mannschaft. Ich freue mich auf das Spiel“, so Frank Menz abschließend.

Unterdessen hatten die Gastgeber in den letzten Wochen erneut mit dem weltweit dominierenden Thema zu kämpfen. Nach positivem Corona-Befund eines Spielers befindet sich ausgerechnet der ehemalige Jenaer Max Ugrai derzeit in Quarantäne und wird das Spiel gegen seinen Ex-Club verpassen. Ein Interview mit „Irish“ folgt am morgigen Spieltag auf unserer Homepage. Dennoch verfügen die Eisbären sportlich über genug Potential um jeden Gegner der ProA zu schlagen, wie beispielsweise Ex-Spitzenreiter Rostock in gleich beiden Duellen feststellen musste (78:69, 85:82).

Allen voran sind hier die Namen des dominierenden Eisbären-Duos Curtis“Trey“ Davis (45.7 % 3PT, 4.9 ApG, 3.8 RpG) und Armani Moore (14.8 PpG, 4.3 RpG, 4.0 ApG) zu nennen, die das teaminterne Ranking der Norddeutschen in fast allen Kategorien anführen. Während sich Trey Davis mit aktuell mit 22.0 Punkten pro Partie sogar die inoffiziellen Krone des „Liga-Topscorers“ aufsetzen kann, avancierte der im Januar 2021 nachverpflichtete, defensivstarke Rückkehrer Armani Moore (Oldenburg, Bremerhaven) aus dem Stand zum unverzichtbaren Leistungsträger der Mannschaft von Coach Michael May. Während der 2,07m große Ex-Tower Kevin Yebo die Eisbären-Rubrik der Rebounds (4.9 RpG, 10.1 PpG) anführt, wird Center John Bohannon nicht mehr für die Nordseestädter auflaufen. Dafür verpflichteten die Gastgeber unmittelbar vor dem Ende der Transfer-Deadline Power Foward William Lee Daniels. Der mit 34 Jahren über viel Erfahrung verfügende Weltenbummler (18 Stationen seit 2008) wird am Mittwoch Quarantäne-bedingt allerdings noch nicht zum Einsatz kommen können. Dennoch werden die Thüringer im bevorstehenden Duell alle Hände voll zu tun bekommen, um ihre Tabellenführung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu verteidigen.

Für einen Akteure im Kader von Science City hat der Auftritt im Norden unterdessen den Charme einer Reise in die Vergangenheit. Point Guard Kasey Hill führte die Eisbären in der Vorsaison zur Vizemeisterschaft hinter Chemnitz, bevor er (über den Umweg Polen) nach Thüringen fand. Um mit Science City ein ähnlich erfolgreiches Saisonergebnis und Erlebnis feiern zu können, wäre ein Sieg in Bremerhaven ganz sicher keine allzu schlechtes Fundament.