Skip to main content
26. 10. 2019

Science City schlägt Schalke 04 und erkämpft sich den vierten Auswärtssieg der Saison

Mit einem gleichermaßen hart erarbeiteten, wie am Ende verdienten 84:75-Erfolg, kehrte Science City Jena am Sonntagmorgen vom Gastspiel aus Oberhausen zurück. Das Team von Cheftrainer Frank Menz schlug die Basketballabteilung des FC Schalke 04 am Samstagabend vor einer enttäuschenden, im niedrigen dreistelligen Bereich liegenden Zuschauerkulisse, aufgrund einer äußerst stabilen Verteidigungsleistung und feierte im vierten Auswärtsspiel den vierten Sieg. Nachdem sich die Saalestädter mit ihrer erfreulich positiven 6:1-Siegesbilanz in der Spitzengruppe der ProA etabliert haben, darf sich Science City Jena am kommenden Donnerstagnachmittag auf das Spitzenspiel zum Halloween-Special freuen, wenn die Eisbären aus Bremerhaven als Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga zum Spitzenspiel ab 16.00 Uhr in der Sparkassen-Arena gastieren.

Vier Begegnungen des 7. Spieltages der ProA endeten mit einer Differenz von fünf oder weniger Punkten. Insofern konnte man nach dem Jenaer 84:75-Erfolg in der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle schon von einem komfortablen Vorsprung sprechen. Obwohl das Duell der Jenaer Bundesliga-Riesen bei der königsblauen Knappen-Konkurrenz bis zum Schlussviertel auf seine Entscheidung warten musste, schlug das Siegespendel am Ende verdientermaßen zu Gunsten der Thüringer aus. Dabei erwiesen sich die Gastgeber zunächst als erwartet schwerer Knochen, hielten das Spiel im Verlauf des Startabschnitts ausgeglichen, um sich mit einem 22:18-Vorsprung in die erste Viertelpause zu verabschieden. Speziell der über die gesamte Partie nur schwer zu stoppende S04-Flügel Adam Touray bereitete Science City viel Kopfzerbrechen. Doch die Saalestädter fanden Mittel und Wege, um die 40:37-Halbzeitführung der Schalker in der zweite Hälfte zu kompensieren.

Umsichtig von Aufbauspieler Brad Loesing angeführt, korrigierte Science City Jena den Vorsprung der Nordrhein-Westfalen zu Beginn des dritten Viertels, ging durch zwei Freiwürfe von Justin Leon mit 54:46 in Front (27.) bevor die Hausherren zwischenzeitlich noch einmal zur Aufholjagd ansetzten. Mit einem Dreier, parallel zur Viertelsirene der 30. Minute, gelang es Schalkes Point Guard Shavar Newkirk auf 56:56 auszugleichen, bevor die Thüringer im Schlussviertel final anzogen und den vierten Erfolg auf fremden Parkett über die Ziellinie brachten. Nach zwei Dreiern von Joschka Ferner auf 66:58 enteilt (34.), legte das Menz-Team mit einem ausgewogenen Mix aus Insidespiel und Distanzwürfen den Grundstein zum letztendlich ungefährdeten Sieg. Am Ende war es Justin Leon vorbehalten, mit seinem Dreier zum 75:65 (36.) für endgültig klare Fronten zu sorgen, bevor sich das Ergebnis in den Schlussminuten wechselseitig bis zum Endstand in die Höhe schraubte.

Frank Menz (Cheftrainer Science City Jena): „Es war ein ziemlich schweres Spiel für uns heute hier in Oberhausen. Schalke hat im bisherigen Saisonverlauf bis auf die Ausnahme gegen Chemnitz sehr gute Leistungen abgeliefert und auch unserem Team das Leben lange schwergemacht“ sagte Jenas Trainer Frank Menz n ach dem sechsten Sieg im siebten Spiel. „Insbesondere mit Adam Touray hatten wir unsere Probleme, bevor es den Jungs zu Beginn des letzten Viertels gelungen ist, den Vorsprung auszubauen und die Partie zu entscheiden. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Saisonstart, freuen uns jetzt am Donnerstagnachmittag auf das Spitzenspiel gegen Bremerhaven und hoffen auf eine stimmungsvolle Arena-Kulisse.

Punkteverteilung Science City Jena: Loesing 20 Punkte, Leon 13, Vest 12, Wolf 11, Mackeldanz 10, Herrera 9, Ferner 6, Nawrocki 2, Heber 1, Jostmann, Reyes-Napoles, Radojicic

Punkteverteilung FC Schalke 04: Touray 19, Newkirk 18, Spencer 11, Hightower 7, Jean-Louis 7, Rohwer 5, Belger 4, Joos 4, Dunn, Szewczyk, Gulley

Spielfilm: 1. Viertel 22:18 – 2. Viertel 40:37 – 3. Viertel 56:56 – 4. Viertel 75:84 .