Skip to main content
28. 07. 2020

Science City Jena bindet Flügelspieler Melvin Jostmann bis 2021

Gleich zwei Clubs dürfen sich über die nächste Vertragsverlängerung der Basketballer von Science City Jena freuen. Die Saalestädter verlängern mit dem 20-jährigen Flügelspieler Melvin Jostmann bis zum Sommer 2021 für eine weitere Saison. Während der Nachwuchsakteur im zurückliegenden Spieljahr unter  Cheftrainer Frank Menz wichtige Erfahrungen im Herrenbereich der BARMER 2. Basketball Bundesliga sammeln konnte, etablierte er sich parallel dazu als effektive Größe im Perspektivteam von Culture City Weimar.

„Ich freue mich über Melvins kontinuierlich gute Entwicklung während seiner Zeit in Jena. Er hat in den letzten Monaten hart an sich gearbeitet und bringt die nötige Zielstrebigkeit mit, um den nächsten Schritt machen zu können. Auch wenn die Einsätze in der Regionalliga ein wichtiger Bestandteil seiner Ausbildung waren und sind, planen wir Melvin für unseren Bundesligakader ein,“ sagt Jenas Cheftrainer Frank Menz.

„Ich freue mich auf ein weiteres Jahr bei Science City und will mich nach bestandenem Abitur in der kommenden Saison komplett auf Basketball fokussieren“, sagt Melvin Jostmann nach seiner Vertragsverlängerung. „In Jena bestehen sowohl im Mannschafts- als auch Individualtraining perfekte Möglichkeiten, um mich bestmöglich weiterzuentwickeln. Ich habe die Chance sowohl Erfahrungen als auch Spielpraxis zu sammeln, werde an mir arbeiten und versuchen mich für die Rotation des Bundesligateams zu empfehlen. Es ist dieses Komplettpaket, dass ich nutzen will, um den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu machen. Auch wenn die zurückliegende Saison nicht einfach verlief, neben der Schule, den Vorbereitungen auf das Abitur dann zu Beginn des Jahres noch meine Verletzung und später Corona hinzukamen, blicke ich optimistisch auf die kommende Saison,“ so Jenas Flügelspieler mit der Trikotnummer 12.

Melvin Jostmann, der sowohl im Jenaer Bundesligakader als auch bei den Weimaer Regionalliga-Basketballern eine positive Entwicklung durchlief, konnte sich bei Science City in der Corona-bedingt verkürzten Saison für zehn Bundesligaeinsätze empfehlen. Zudem mit einer Doppellizenz für Culture City Weimar ausgestattet, leistete der gebürtige Paderborner in sieben Begegnungen mit 12.3 Punkten und sechs Rebounds pro Partie seinen nicht unerheblichen Anteil zur erfolgreichen Premierensaison der Ilmstädter.