Skip to main content
08. 06. 2021

Science City legt vor der Verpflichtung des neuen Cheftrainers Rahmenbedingungen fest

Mit dem Abschluss der Saison 2020/21 haben sich die Clubverantwortlichen der Baskets Jena GmbH viel Zeit genommen, insbesondere die letzten beiden Spielzeiten nach dem sportlichen Abstieg aus der easyCredit BBL auszuwerten, die aktuelle wirtschaftliche und sportliche Situation zu beleuchten und Ziele des Jenaer Basketballprogramms zu formulieren. Als Ergebnis dieser Analyse hat Science City sich entschieden, vor dem Start in die Saison 2021/22 einige Anpassungen vorzunehmen und befindet sich nach der Trennung von Frank Menz auf der Suche nach einem neuen Headcoach, der sich mit den Vorgaben des Clubs identifiziert und diese konsequent umsetzt.

Um die nachhaltige Einbindung und Entwicklung von Jugendspielern sicherzustellen, wird Science City die Rolle des Akademieleiters aufwerten und ihn auf Augenhöhe mit dem neuen Headcoach stellen. Gemeinsam mit dem Headcoach bestimmt der Akademieleiter vier (in der BBL zwei) U22-Jugendspieler, die einen festen Platz in der 12er-Rotation erhalten sollen. Der Headcoach bestimmt weiterhin die übrigen acht Positionen (jeweils bis zu vier Imports und mindestens vier etablierte deutsche Akteure).

Darüber hinaus wird ein Sportrat installiert, der sich aus dem neuen Headcoach, Akademieleiter Torsten Rothämel sowie weiteren noch zu benennenden Personen bilden wird. Innerhalb des Rates sollen sportliche Entscheidungen und Maßnahmen zur Umsetzung der eigenen Ziele vorm Hintergrund der Programmausrichtung regelmäßig diskutiert und überprüft werden.

„In einem Gremium von insgesamt zehn Personen aus dem Kreis der Gesellschafter, leitenden Mitarbeiter der Geschäftsstelle sowie des Vereins und des Nachwuchsbereiches haben wir in den letzten Wochen ausführlich die vergangenen Jahre analysiert, die aktuelle sportliche und wirtschaftliche Lage einbezogen und daraus notwendige Schritte für die Zukunft festgelegt,“ sagt Geschäftsführer Lars Eberlein. „Auch wenn manche Entscheidungen schmerzhaft sind oder möglicherweise nicht sofort verstanden werden, gibt es für uns belastbare Gründe. Diese können wir aber nicht immer kommunizieren. Zum einem, weil es aus unserer Sicht noch nicht der richtige Zeitpunkt ist, zum anderem weil Transparenz eben auch an Grenzen kommt, wenn es bspw. um den Schutz der betroffenen Personen geht. Wir hatten nach dem Abstiegsjahr und mit der Verpflichtung von Frank Menz 2019 intern einen 3-Jahresplan festgelegt. Diese Festlegung erfolgte vor der Corona-Pandemie. Die sich aus der Pandemie ergebende Situation hat leider erhebliche Einflüsse, sowohl für unseren Club, insbesondere aber auf unser Sponsorenumfeld. Das können wir nicht einfach ignorieren, sondern müssen unter den heutigen Erkenntnissen sowie den sportlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten unseres Standortes die richtigen und notwendigen Entscheidungen für die Zukunft treffen“, so Lars Eberlein weiter.

„Das haben wir in dem Anfangs beschriebenen Gremium gemacht. Ein wesentlicher Punkt dabei ist, dass wir die Kompetenzen unseres Nachwuchskoordinators aufwerten. Das Team selbst soll sich durch mehr Qualität in der Spitze und weniger Quantität in der Breite auszeichnen, um dem Nachwuchs auch die entsprechende Spielzeit einzuräumen. Weiterhin soll mit der Gründung des Sportrats, der gemeinsam mit dem Headcoach und dem Nachwuchskoordinator wesentliche Entscheidungen bespricht, eine regelmäßige Analyse erfolgen“.

„Das Saisonziel ist mindestens Platz 4 der Hauptrunde und wenn möglich, eine Rückkehr in die BBL. Der Aufstieg besitzt für uns aber nicht die absolute Priorität – Viel wichtiger ist es, nachhaltig in der Lage zu sein, die wirtschaftlichen und strukturellen Rahmenbedingungen der ersten Liga zu erfüllen, wenn der sportliche Aufstieg gelingt. Parallel dazu wollen wir eine neue Generation von „Local Heroes“ entwickeln, die der Bezeichnung „Identifikation“ zwischen Spielern, Fans und Standort gerecht wird. Die Gespräche mit potenziellen Trainerkandidaten laufen auf Hochtouren und wir sind optimistisch, die Verpflichtung bis zum Ende der laufenden Woche bekannt geben zu können“, so Lars Eberlein abschließend.