Skip to main content
07. 02. 2020

Science City zu Gast bei den Lions – Englische Woche endet in Karlsruhe

Mit einem Auswärtsspiel in der Karlsruher Europahalle nähert sich Science City Jena langsam aber unweigerlich der heißen Phase des Spieljahres. Die Thüringer gastieren am Samstagabend um 19.30 Uhr zum 2. Teil ihrer englischen Woche bei den PS Karlsruhe LIONS, wollen nach ihrem 74:63-Heimsieg gegen die ROSTOCK SEAWOLVES bei den Baden-Württembergern nachlegen.

Während die Partie des 25. Spieltags in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wie gewohnt live auf Airtango übertragen wird, hat sich hinter Spitzenreiter Chemnitz und dem Tabellenzweiten aus Bremerhaven ein eng umkämpfter Positionskampf um die verbleibenden sechs Playoff-Plätze entwickelt. Aktuell liegt das Team von Interimstrainer Steven Clauss mit 28 Punkten - dicht gefolgt von Trier und Heidelberg (beide 26 Punkte) - auf dem 3. Rang. Unterdessen kommt es am Sonntag um 17.00 Uhr zum direkten Verfolgerduell, wenn die RÖMERSTROM Gladiators Trier die MLP Academics Heidelberg empfangen.

Keine 72 Stunden werden nach dem so wichtigen Jenaer Heimsieg gegen die Ostseestädter am Mittwochabend vergangen sein, wenn Science City das Parkett der Europahalle betritt. Während Ermen Reyes-Napoles am Samstag in den Spieltageskader der Thüringer zurückkehren wird, steht hinter dem Einsatz von Dennis Nawrocki weiterhin ein dickes Fragezeichen. Der Kapitän wurde zuletzt von einem grippalen Infekt außer Gefecht gesetzt und konnte seinem Team am Mittwoch nur aus der Ferne die Daumen drücken. Dass Science City gegen die Hansestädter den Ausfall seines Topscorers in Ansätzen kompensieren konnte, lag in erster Linie an der mannschaftlich geschlossenen Vorstellung sowie der hohen Intensität, mit welcher Jenas Bundesliga-Riesen auch das Duell um die Rebounds gewannen. Eine ähnlich starke Vorstellung wird nun auch gegen die Lions erforderlich sein, um mit den beiden Pluspunkten an die Saale zurückkehren zu können. Fehlen werden  unterdessen in Karlsruhe erneut die beiden Jenaer Center Oliver Mackeldanz und Lars Lagerpusch. 

Bereits in der Hinrunden-Partie am 09. Oktober 2019 hatten sich beide Kontrahenten ein bis in die Schlussphase hart umkämpften Schlagabtausch geliefert, in dessen Verlauf sich Jena knapp mit 76:74 durchsetzen konnte. Während die Karlsruher zu diesem Zeitpunkt noch von Ivan Rudez gecoacht wurden, zog der Club vom Oberrhein nach dem Abrutschen in den Tabellenkeller der ProA in den zurückliegenden Tagen die Notbremse. Seit dem Trainerwechsel am 04. Februar 2020 stehen nun die beiden bisherigen Co-Trainer Drazan Salavarda und Samuel DeVoe als Tandem in der sportlichen Verantwortung.

Doch auch im Kader der Baden-Württemberger haben sich seit dem Vorrunden-Duell einige relevanten Personalien geändert. So trägt seit November 2019 Aufbauspieler KC Ross-Miller das Lions-Trikot mit der Nummer 10 sowie mit 13.5 Punkten pro Spiel die offensive Hauptlast des Teams. Im Duett mit Center Maurice Pluskota, der im Hinspiel trotz bärenstarker 27 Punkten und 14 Rebounds aufgrund eines Schrittfehlers fünf Sekunden vor der Schlusssirene zum tragischen Helden avancierte, werden die Thüringer am Samstagabend erneut auf allen Positionen gefordert sein, um ähnlich intensiv und aggressiv dagegenzuhalten, wie am Mittwochabend gegen Rostock.